Geranien erfolgreich überwintern

Da Geranien aus dem warmen und sonnigen Südafrika stammen, vertragen sie Frost überhaupt nicht. Das bedeutet, dass Sie sie richtig überwintern müssen, damit Sie sich im nächsten Jahr erneut auf die wunderschöne Blütenpracht der schönen Zierpflanze freuen können.

Sobald die Temperaturen unter fünf Grad Celsius fallen und der erste Frost kommt, sollten Sie Ihre Geranien in die wohlverdiente Winterpause schicken. Viel Aufwand ist das zum Glück nicht.

Denn die Geranien brauchen lediglich ein angemessenes Winterquartier und ein wenig Pflege, damit Sie sie nach der kalten Jahreszeit wieder zu voller Pracht aufblühen lassen können. Normalerweise ist der richtige Zeitpunkt für das Überwintern Ende Oktober.

Ab dann sinken die Temperaturen meist allmählich ab und erreichen eine Kälte, die Geranien zu schaffen macht.Balkonblumenbesitzer orientieren sich am besten nach den tatsächlichen Graden, selbst im späten Herbst können bereits längere kühle Wetterphasen eintreten. Sollte es schon früher zu Kälte und Frost kommen, dann leiten Sie die Überwinterung Ihrer Pflanzen schon früher ein.

Geranien erfolgreich überwintern - so funktioniert es! Manchmal haben Sie auch Glück und können Ihre Geranien etwas länger auf dem Balkon stehen lassen. Als Ort zum Überwintern eignet sich ein dunkler, kühler Platz wie der Keller besonders gut. Achten Sie darauf, dass Ihre Geranien während der Ruhephase möglichst keinen Temperatur- und Lichtschwankungen sowie Ortswechseln ausgesetzt sind.

Das ist Stress, der beim „Winterschlaf“ stört. Besonders vermeiden sollten Sie zu warme Orte, da Ihre Geranien sonst vertrocknen oder zu früh austreiben können. Auch das Treppenhaus kommt als Winterquartier infrage, falls Sie keinen Platz mehr im Keller haben sollten.

Alternativ überstehen Ihre Geranien den Winter an hellen Plätzen wie Fensterbänken. Allerdings sollte die Temperatur hier nicht allzu hoch sein, da die Pflanzen ansonsten zu früh, neue Triebe bilden. Achtung: Überwintern Sie Ihre Geranien nur im Blumentopf oder Balkonkasten, wenn sich keine anderen Pflanzenarten darin befinden.

Video: So überwinterst du deine Geranien!

Die richtige Pflege und Vorbereitung

Bevor Geranien im Keller ihren Winterplatz einnehmen, müssen Sie auf diese Wachstumspause vorbereitet werden. Nehmen Sie sie dazu aus den Töpfen oder Balkonkästen heraus und befreien Sie die Wurzeln von der alten Erde. Passen Sie dabei auf, dass Sie die Wurzeln möglichst nicht verletzen. Schneiden Sie anschließend alle unverholzten Triebe auf eine Länge von etwa zehn Zentimeter zurück und entfernen Sie alle Blätter.

Dadurch sehen Ihre Pflanzen zwar nicht mehr schön aus, doch keine Sorge, im nächsten Jahr erblühen Sie erneut in voller Pracht. Das Entfernen der Blätter sorgt dafür, dass die Geranien weniger Wasser verdunsten und weniger anfällig für Krankheiten sind. Haben Sie die Vorbereitung abgeschlossen, können Sie Ihre Pflanzen zum Überwintern entweder zurück in den Topf oder Balkonkasten setzen oder in eine Tüte mit Luftlöchern für das Wurzelgeflecht geben.

Sobald die Entscheidung für ein passendes Gefäß gefallen ist, werden die Geranien umgesetzt und die Wurzeln mit einer Mischung aus Sand und Blumenerde. Ist dieser Vorgang erledigt, stellen Sie Ihre Pelargonien einfach an einen ruhigen Ort, wo sie problemlos durch den Winter kommen.

Gießen Sie sie nur gelegentlich, um eine vollständige Austrocknung zu vermeiden, halten Sie die Erde jedoch ansonsten recht trocken. Verwenden Sie über den Winter kein Substrat, da sich die Pflanze im „Ruhemodus“ befindet. Dünger benötigen Sie nur in der Vegetationsphase, um das Wachstum und die Blütephase zu unterstützen.

Bewegen Sie Ihre Geranien möglichst nicht mehr, nachdem Sie sie eingelagert haben, um sie in ihrer Winterpause nicht zu irritieren.

Wie es nach der Überwinterung mit den Geranien weitergeht

Wie auch wir Menschen in der Regel sanft geweckt werden und in Ruhe wach werden möchten, möchten auch Geranien langsam aus dem „Winterschlaf“ erwachen. Geben Sie Ihre Geranien dazu im Februar oder März in neue Blumenerde und entfernen Sie (falls vorhanden) die Geiltriebe.

Sie erkennen diese an ihrer dünnen, hellgrünen und langen Optik.  Diese entstehen, wenn der Stellplatz zu hell und kalt oder zu warm und dunkel war. Geiltriebe bilden keine Blüten aus und stehlen der Geranie wichtige Nährstoffe. Daher sollten Sie sie unbedingt entfernen. Auch Neutriebe können Sie kürzen, sodass sie im Frühjahr noch schöner und buschiger austreiben können.

Haben Sie die Geranien beschnitten und in neue Erde gesetzt, dann stellen Sie sie auf Ihre Fensterbank und gewöhnen Sie sie nach und nach wieder an das Licht. Beginnen Sie auch, Ihre Pflanzen wieder regelmäßig zu gießen. Sollten einige Stängel über den Winter abgestorben und schwarz geworden sein, müssen Sie Ihre Geranie noch nicht entsorgen. Oftmals können die Wurzeln erneut austreiben.

Entfernen Sie in diesem Fall einfach sämtliche betroffenen Stängel und das alte Holz und setzen Sie die Wurzeln wie gewohnt in Blumenerde. Gießen Sie regelmäßig und mit etwas Glück treibt Ihre Geranie bald neu aus.

Nach der „Aufwachphase“ auf der Fensterbank können Sie Ihre Pelargonien nach der Winterpause (etwa ab Mitte Mai) wieder auf den Balkon bringen. Ab dann sollten die kalte Jahreszeit und der Frost überstanden sein.

Die beliebtesten Geranien Tipps im Überblick:

Geranien pflanzen

Geranien haben es gerne warm und sonnig und gelten als sehr kälteempfindlich. Daher sollten Sie mit dem Pflanzen bis nach den Eisheiligen Mitte Mai warten.

Geranien pflanzen

Geranien gießen

Um ein Vertrocknen der Geranien zu verhindern, müssen Sie daher regelmäßig und im richtigen Maße gießen.

Geranien gießen

Geranien Farben

Geranien sind wunderschön und in vielen Varianten erhältlich. Es gibt sie in etlichen Farben. Von dezent bis zu auffällig bunt passen sie sich Ihrem Balkon an.

Geranien Farben

Geranien überwintern

Geranien stammen aus dem warmen und sonnigen Südafrika und vertragen Frost überhaupt nicht. Die wunderschöne Zierpflanze muss erfolgreich überwintern.

Geranien überwintern

Standort für Geranien

Möchten Sie, dass sich Ihre Geranien möglichst wohl und heimisch fühlen, dann geben Sie ihnen einen sonnigen Platz. Geranien lieben viel Licht und Wärme.

Standort für Geranien

Geranien vermehren

Das Vermehren von Geranien durch Stecklinge ist einfach und gelingt auch unerfahrenen Hobbygärtnern ganz leicht. Keinen grünen Daumen? Brauchen Sie nicht.

Geranien vermehren

Geranien & Frost

Kälte mögen Geranien überhaupt nicht. Frost ist daher einer der schlimmsten Feinde der beliebten Balkonpflanzen. Pelargonien lieben es einfach sonnig warm.

Geranien & Frost

Balkonpflanzen und Geranien

Wichtig ist vor allem, dass alle verwendeten Pflanzen ähnliche Standorte und Wachstumsbedingungen bevorzugen. Von wegen spießig! Bringen Sie Farbe ins Spiel.

Balkonpflanzen und Geranien

Geranien Krankheiten

Um Geranien in ihrer Blütenpracht zu genießen, sollten Sie die typischen Krankheiten und Schädlinge kennen. Tipps & Wissenswertes zur richtigen Geranienpflege.

Geranien Krankheiten

Die schönsten Geraniensorten im Überblick

Geranien sind beliebt und in vielen verschiedenen Sorten erhältlich. Sie unterscheiden sich durch Blattform, Vielfalt der Blütenfarben und Wuchshöhe.

Die schönsten Geraniensorten im Überblick